Fußpflege > Medizinische Fußpflege - Klassische Fußpflege - Diabetische Fußpflege - Podologische Fußpflege - Zusatzbehandlungen

Die Diabetische Fußpflege

Es wird ausschließlich mit desinfizierten und sterilisierten Instrumenten gearbeitet!


Anamnese:

Untersuchen und Aufnahme des Fußzustandes sowie schriftliche Dokumentation.


Behandlung:

Die Behandlung ist abhängig vom Zustand des Fußes. Die unterschiedlichen Veränderungen am Fuß die beim Diabetiker auftreten können, geben auch den unterschiedlichen Behandlungsaufwand vor.
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die aufzuwendende Zeit für eine sorgfältige Behandlung erst nach Begutachtung der Füße möglich ist.

Kurzes Fußbad
Bei einer bestehenden Wunde/Verband wird kein Fußbad gemacht,
siehe "Wundversorgung kombiniert mit Fußpflege“
Entfernung von Hyperkeratosen (übermäßige Hornhaut)
Fachgerechtes Entfernen von Clavi (die so genannten Hühneraugen)
Richtiges Kürzen der Nägel
Pflege von Unguis incarnatus (eingewachsene Nägel), weitere eventuell nötige Maßnahmen unter Punkt "Zusatzbehandlungen"
Behandlung von Onychauxis (verdickte Nägel)
oder von Nagelmykose (Nagelpilz) nach Abklärung mit Ihrem Arzt
Hautpflege

Beratung:

Eine allgemeine Beratung erfolgt bereits während der Behandlung. Spezielle Tipps zu Vorsorge und weiterführender Pflege können in einem ausführlichen Gespräch nach Vereinbarung besprochen werden.

Bei Diabetikern ist die regelmäßige Fußpflege und Kontrolle (alle 3 bis 6 Wochen) besonders wichtig, vor allem, wenn bereits einmal Wunden vorhanden waren.

Tipps zu Ihrer täglichen
Fußgymnastik!



 


Der Jahresaufkleber für 2019






Diabetische Fußpflege

Petra Felber - Fußpflege und Wundversorgung | Telefon 0664/199 22 22 | info@dgks-felber.at designed by WPM